Die Schilddrüse

Die Schilddrüse ist das Organ, das mehr als alle anderen darüber entscheidet, ob wir uns vital fühlen und die Anlagen unserer Persönlichkeit entfalten können oder auch nicht. Ihre Hormone regulieren unser Wachstum, den Stoffwechsel, den Energiehaushalt, unser Temperaturempfinden und auch unser Nervensystem. Es gibt kein anderes Organ, das mehr Einfluss auf unser Ich-Empfinden hat als die Schilddrüse.

Gerät sie aus dem Gleichgewicht, so ist unser gesamtes Körperempfinden aus dem Lot. Arbeitet sie zu wenig, so frieren wir, sind mutlos, fühlen uns erschöpft und nehmen zu, tut sie aber zu viel, so sind wir unruhig, leiden unter Verdauungsstörungen, finden kaum in den Schlaf oder haben mit innerer Hitze zu kämpfen. Eine Funktionsstörung der Schilddrüse tritt also nie isoliert auf, sondern zeigt sich im Gesamtkontext unseres körperlichen und seelischen Befindens.

 

Ebenso vielfältig wie die Symptome einer Funktionsstörung der Schilddrüse sind auch die Ursachen, die sie begründen – und sie einzig und allein auf Jodmangel zurückzuführen, wird dem nicht gerecht. Im Gegenteil: die Ursachen für eine Schilddrüse, die zu wenig oder zu viel Hormone produziert, sind in der Regel multifaktoriell. So kommen als Ursache neben einem Jodmangel auch Umweltgifte, falsche Ernährung, Stress, Belastung durch Medikamente, ein Mangel an Vitalstoffen oder auch Jodverwertungstörungen in Frage.

Da eine Heilung nicht gleichbedeutend ist mit der Unterdrückung von den Symptomen einer Krankheit, beispielsweise durch ein Medikament wie L-Thyroxin, halten wir es daher für sinnvoll neben der Symptomatik und den Vorbefunden die Krankheit eines Patienten in seine Lebenssituation einzuordnen und dementsprechend einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen. Denn da jede Funktionsstörung der Schilddrüse auch ihre individuelle „Geschichte“ hat, ist auch auch der Weg hin zu einer Heilung eine individuelle und wird von Patient zu Patient verscheiden sein. Und so ist dem Einen mit der Substitution von Vitalstoffen geholfen, ein anderer reagiert positiv auf eine manuelle Therapie oder Veränderung der Ernährung und bei einem Dritten ist es die Umstellung von einem synthetisch hergestellten Schilddrüsenpräparat wie L-Thyroxin auf ein organisches, was einen Heilungserfolg einzuleiten vermag.